Was ist ein Blogger?

Blogs gehören heute zu den beliebtesten Informationsquellen und Kommunikationsplätzen für alle, die im Internet nach Antworten auf wichtigen Fragen suchen. Zu umschreiben ist der Begriff Blog als „öffentlich geführtes Online-Tagebuch“, zumal es vom Weblog – einer Zusammensetzung der englischen Begriffe Web (Netz) und Log (Logbuch, Protokoll) – abgeleitet wurde. Geführt werden die Blogs von Bloggern. Was steckt aber hinter der Spezies, was ist ein Blogger?

Definition, Beweggründe und Fähigkeiten von Bloggern

Definiert wird der Blogger als ein Mensch, der – allein oder mit Gleichgesinnten – einen Blog betreibt. Die Frage, wer ein Blogger werden kann, ist einfach zu beantworten. Jeder, der Spaß am Texten hat und gern Wissen und Können, Erfahrungen und Kenntnisse an seine Mitmenschen weiter gibt. Hierzu gehört insbesondere die Fähigkeit, anregende Themen zu finden und diese mit den Besuchern zu teilen und zu diskutieren.

Um die Frage „Was ist ein Blogger?“ zu beantworten ist anzuführen, dass es verschiedene Arten von Bloggern gibt. Die Arten ergeben sich aus den Motiven und Beweggründen des eigenen Blogs. So gibt es eine Vielzahl von Personal-Bloggern, die einfach nur zum Spaß ihr eigenes „Tagebuch“ führen und auf diesem Weg ihre Gedanken mit ihren Lesern teilen.

Was ist ein Blogger?Dieser großen Gruppe von Bloggern stehen diejenigen gegenüber, denen es vor allem darum geht Informationen zu liefern und ihr Wissen zu teilen. In der Regel führen sie so genannte Themenblogs mit vielen fachspezifischen Informationen und Anleitungen rund um das jeweilige Thema. Diese Blogger unterteilen sich wiederum in Hobby-Blogger, nebenberufliche und hauptberufliche Blogger. Den einen reicht das Hobby, die anderen wiederum verdienen damit Geld und haben das Bloggen zu einem Nebenverdienst oder gar den Lebensunterhalt gemacht.

Das Geheimnis der erfolgreichen Blogger

In den letzten Jahren wurden es immer mehr Blogger, die es zu verdienter Publicity gebracht haben. Ihre Blogs sind populär, erfreuen sich unzähligen regelmäßigen Lesern und genießen einen exzellenten Ruf unter den Internetnutzern. Zurückzuführen ist deren Erfolg zum einen auf die Themen, das vermittelte Wissen und den ansprechenden Schreibstil. Doch hierzu gehört auch eine große Portion Sympathie, welche wiederum hauptsächlich auf dem personifizierten Auftreten basiert. Denn in seinen Fachbeiträgen, News oder Artikeln reflektiert der Blogger seine eigene Sicht und Meinung, er identifiziert sich also damit und überzeugt oder bringt seine Leser zum Nachdenken und Diskutieren.

Klassifizierung, Besonderheiten und Bedeutung

Inzwischen gibt es sogar eine Klassifizierung der Blogger und deren Blogs. Als ein leicht messbares Vergleichskriterium dient die Anzahl der Besucher beziehungsweise der Zugriffe pro Tag. Demnach wird unter drei Klassen Blogger unterschieden: A-Blogger (über 1000 Besucher), B-Blogger (zwischen 100 und 1000 Besucher), C-Blogger (unter 100 Besucher).

  • Was sind Blogger?A-Blogger (Alt-Blogger, Alpha-Blogger) verdanken ihren großen Leserkreis der Themen, welche in der Regel jeden tangieren. Hinzu kommt, dass zu deren Gästen auch Profijournalisten gehören.
  • B-Blogger sind zahlenmäßig die größte Gruppe unter den drei Klassen. Es sind Blogs, die als Anwärter auf die „A Liga“ bezeichnet werden. Ihre Bedeutung für die Blogosphäre ist die Orientierung, die sie dem Leser bieten.
  • C-Blogger haben wenig Besucher, weil deren spezielle Themen relativ kleine Zielgruppen ansprechen, für welche sie aber dennoch eine wichtige Rolle spielen.

Blogger, eine Berufung oder ein Beruf

Für viele ist Blogger sein eine Berufung. Es ist aber auch möglich, aus der Berufung einen Beruf zu machen. Als Blogger mit seinem Blog Geld zu verdienen ist durchaus möglich und von den vielen, die es ausprobieren, leben sogar einige gar nicht mal so schlecht davon. Eine weitere interessante Möglichkeit ist es für ein Unternehmen zu bloggen, also als Blogger eine Anstellung zu finden. Zumal mittlerweile immer mehr Unternehmen den Wert eines eigenen Blogs zu schätzen gelernt haben.

Fazit: Auch wenn einige das nicht gerne hören: Neben den vielen privaten Tagebuch-Schreibern ist der Blogger in seiner aktuelleren Rolle ein Fachjournalist der neuen Generation.